Alle, Glutenfrei, Grundteige, Hauptspeisen, Low Carb, Paleo, primal
Kommentare 7

Paleo Burger „Feiges Huhn“

Paleo burger Feiges Huhn

Paleo Burger healthy-soulfood

Hallo Ihr Lieben,

es ist soweit, endlich kann ich euch meinen ersten Paleo Burger „Feiges Huhn“ vorstellen. Schon vor einiger Zeit habe ich ihn euch bereits per Instagram angekündigt. An diesem Tag gelang mir irgendwie alles und ich war voller Euphorie euch endlich mal diesen Paleo Burger vorzustellen. Ich habe bestimmt 8 Stunden damit zugebracht zu kochen und zu fotografieren. Gerade diese Low Key Fotos von den Feigen, haben mir super viel Spaß gemacht und die kulinarische Belohnung am Schluss war die Mühe auch allemal wert. Und das tolle an der Fotografie ist ja, dass man auch schnell besser wird. Aber als ich dann meine älteren Posts so durchgegangen bin. Oh Oh. So Lecker die Rezepte auch sind, sie sehen nicht annähernd so appetitlich aus, wie sie waren… Aber bekanntlich macht Übung ja den Meister. Und so hoffe ich mein Burger heute sieht auch so lecker aus wie er geschmeckt hat und spätestens beim zweiten Foto ist euch bereits das Wasser im Mund zusammengelaufen 🙂

Feigenmarmelade healthy soulfood

Grundsätzlich bin ich ja eigentlich nicht so ein Burger Fan. Man kann wohl an einer Hand abzählen wie oft ich in einen Burgerladen eingekehrt bin. Eigentlich aber nur nicht, weil ich diese Brötchen immer nicht mochte. Die sind immer so weich und man hat den Eindruck nur Zuckerluft zu essen. Aber das ist meine Wahrnehmung. Diese Burger Brötchen sind natürlich ganz ohne Weizen, Stärke oder Zucker hergestellt und daher absolut Paleo und Low Carb tauglich. Ich habe schon so einige Low Carb Burger Brötchen probiert. (Meistens hauptsächlich aus aufgeschlagenem Eiweiss) Aber ich fand man konnte die Burger dann nie richtig essen. Hier ist das anders: Der Burger fällt nicht auseinander. (Es sei denn ihr packt ihn noch voller, als ich es schon getan habe 😉 ) Und es kommt einem normalem Brötchen sehr nahe. Aus meiner Sicht schmecken sie auch viel, viel besser als die herkömmlichen Weizenburgerbrötchen. Aber ich mochte die ja ohnehin schon vor meiner Entsagung des Weizens nicht. Mein „feiges Huhn“ besteht nicht klassischer Weise aus Rindfleisch. sondern aus dem knusprigem Fleisch einer im Ofen gebackenen Hähnchenkeule, einer angebratenen Avocado, frischem Serranoschinken, Balsamico- Orangen Zwiebeln, etwas Rucola UND meiner selbstgemachten Feigenmarmelade. (alternativ passt auch Feigensenf) mhhh Ich sag euch die Süß-herbe Marmelade der rauchige Schinken und das knusprige Hähnchenfleisch ist so eine Mega Geile Kombi. Ich bekomm schon beim Schreiben wieder Riesen Hunger 🙂 Vom Energiewert her, hat es der Burger trotzdem natürlich in sich. Aber es ist bei WEITEM die bessere Alternative, als euch bei Burger King einen fertigen Zucker-Fett Matsch reinzuziehen. Also lasst es euch ohne Reue richtig Schmecken!

Und Übrigends: Feigen zählen im Orient zu den ältesten und wichtigsten Heilfrüchten: Sie helfen gegen Müdigkeit, stärken die Konzentration, verbessern die Stimmungslage und regulieren die Verdauung. *Whoop Whoop* Guten Appetit!

Hier also zu den einzelnen Rezepten:

Weizenfreie Paleo Burger Brötchen

Zutaten

für 4 mittelgroße bzw. 6 kleine Burgerbrötchen

  • 1 ½ Tassen Cashewnüsse (ca. 170g)
  • 1 TL Apfelessig
  • ¼ Tasse Kokosmilch,  Mandelmilch oder normale Milch für die „Primals“ unter euch
  • ¼ Tasse Ghee oder Kokosfett erwärmt
  • ⅓ Tasse gemahlene Mandeln oder Mandelmehl (30g)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Backnatron
  • 3 Eier
  • 1/2 Tasse Kokosmehl (50g)
  • 1 Eigelb
  • 2 TL Kokosmilch
  • 1 EL Sesam

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 165° Umluft vorheizen.
  2. Die Cashewkerne in einem Zerkleinerer grob mahlen.
  3. Essig, Eier, Kokosmilch und das Fett hinzufügen und kurz verrühren bis eine geschmeidige Masse entsteht.
  4. Kokosmehl, Mandeln, Salz und Backnatron hinzufügen und ebenso verrühren bis ein klebriger Teig entsteht.
  5. Mit feuchten Händen 4 Brötchen formen. Dabei die Hände immer wieder anfeuchten, sodass der Teig nicht klebt sondern eine geschmeidige Oberfläche bekommt.
  6. Eigelb und Kokosmilch vermischen. Die Brötchen damit bestreichen und mit Sesam bestreuen.
  7. Die Brötchen nun auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und etwa 20- 25 Minuten backen.
  8. Die Brötchen die ihr nicht gleich verwendet, könnt ihr auch für später in Gefrierbeuteln einfrieren.

Die Paleo Feigenmarmelade

feigen Konfitüre low carb

Zutaten

  • 450g frische Feigen
  • 2-3 EL frischer Zitronensaft
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 1 EL Zitronenthymian (optional)
  • ca. 70g Honig (nicht ganz eine halbe Tasse)

Zubereitung

  1. Das Fruchtfleisch aus den Feigen löffeln und zusammen mit der Zitrone pürieren oder in einem Zerkleinerer zerhacken.
  2. Die restlichen Zutaten mit den zerkleinerten Feigen in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen und dann auf niedriger Flamme einkochen lassen.
  3. Abkühlen lassen und in ein kleines Einwegglas füllen.

healthy soulfood feigen

Paleo Burger „Feiges Huhn“

Zutaten

für 2-3 große Burger

  • 2-3 Paleo Burger Brötchen
  • 4-6 EL der Paleo Feigenmarmelade (alternativ Feigensenf)
  • 1 große oder 2 kleine Hähnchenkeulen mit Haut
  • 1 Avocado
  • 4-8 Scheiben Serrano Schinken
  • 1 große rote Zwiebel
  • 2-3 EL Orangensaft (am besten natürlich frischgepresst)
  • 3 EL Balsamico essig
  • 3 EL hochwertigen Bio Honig
  • Eine Handvoll frischen Rucola
  • 1 EL Öl
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

feigen gesund

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen.
  2. Für das Hähnchenfleisch 1 EL ÖL und 1 EL Honig mischen. Die Hähnchenkeulen salzen und pfeffern und mit der Öl-Honig Mischung bestreichen. Die Keulen auf einem mit Backpapier belegtem Backrost oder in einer mit Öl bestrichenen, ofenfesten Form etwa 25 Minuten im Ofen brutzeln lassen bis die Haut braun und das Fleisch komplett durchgebraten ist. Bei Bedarf kann die Haut nach der Hälfte der Zeit nochmal mit etwas Öl bestrichen werden.
  3. Den Rucola waschen, trocken schleudern und bereitstellen.
  4. Die Avocado halbieren, den Kern herauslösen und die Avocado hälften von der Schale lösen. Nun in dünne Scheiben schneiden, salzen und ebenso beiseite stellen. (Optional kann die Avocado in 1 EL Öl auch noch mal kurz angebraten werden)
  5. Die Zwiebeln abziehen und in Ringe schneiden. 1 EL Öl in einer beschichten Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin kurz anbraten. 1 EL Honig, Essig und Orangensaft dazugeben und die Zwiebeln offen einkochen lassen und anschließend beiseite stellen.
  6. Das Hähnchenfleisch aus dem Ofen nehmen, mit einer Gabel die Keulen festhalten und das Fleisch vorsichtig lösen.
  7. Nun die Burgerbrötchen in Hälften teilen und die Ober u./ oder Unterseite mit der Feigenmarmelade bestreichen. Optional kann ich mir als Alternative auch guten Feigensenf vorstellen, wenn ihr keine frischen Feigen für die Marmelade findet.
  8. Die Unterseite mit Rucola, Hähnchen und roten Zwiebeln und anschließend mit Avocado und den Schinken belegen. Nun mit der Oberseite bedecken und z.B mit einem Holzspieß fixiert servieren. Wenn ihr zu dem Burger noch eine Beilage braucht, könnt ihr eine kleine Portion Süßkartoffelpommes oder ein gemischten Salat sehr gut dazu servieren. Für mich war der Burger alleine aber schon absolut ausreichend und sättigend. Nun viel Spaß beim kochen und probieren!

PS. Vielen Dank an Danielle Walker für die tolle Inspiration in ihrem Buch: Paleo-Küche für Genießer

Flattr this!

7 Kommentare

  1. Gabriela sagt

    Die Brötchen duften so wunderbar beim Backen – bestes Rezept für Paleobrötchen ever – vielen Dank

    • Hallo Sandra

      ich habe es mit beidem noch nicht versucht. Mit Walnüssen kann ich es mir ganz gut vorstellen, da sie etwas herber schmecken. Mit Mandeln hat es vielleicht einen zu süßen, kuchenartigen Geschmack. Das tolle an den Cashewkernen ist, dass sie etwas weicher und damit leichter zu verarbeiten sind und sie schmecken leicht säuerlich, was dem Teig zu Gute kommt. Wenn du es mit den anderen Nüssen ausprobiert hast, würde ich mich total über eine Rückmeldung freuen, ob es geklappt hat! Viel Vergnügen dabei und lieben Gruß,

      lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.