Alle, Hauptspeisen, Paleo, primal, Zum Beeindrucken
Kommentare 3

Frisierte Kürbisköpfe auf 4 Beinen

Gefüllter Kürbis mit Pulled Beef, Kokossahne und Apfel-Schinken Croutons

kürbis rezept

Hallo Ihr Lieben,

ich melde mich endlich mit meinem Lieblingsgemüse mitten aus der Herbstsaison: lecker, lecker Kürbis! Ich liebe ihn, weil es einfach mal zig Sorten gibt und sie alle unterschiedlich schmecken.
Man kann ihn zum Frühstück, Mittag, Kaffee und Abendbrot vernaschen. Ihn backen, kochen, pürieren, frittieren und füllen, zum Kuchen verarbeiten oder sogar als Café Latte zubereiten. (Rezept folgt nächste Woche) Kürbis ist super gesund, schmeckt sehr aromatisch und ist wunderbar vielfältig einsetzbar. Er ist ein wichtiger Lieferant für Vitamine (u.a. antioxidatives Beta-Carotin), Mineralstoffe (u.a. Kalium und Magnesium) und er sättigt durch seinen hohen Ballaststoffgehalt langanhaltend. Wir stellen also fest: Kürbis ist toll, toll, toll! Und Herbst, nun ja. Der gehört nun mal dazu. Im letzten Herbst habe ich euch bereits mein Kürbispüree gezeigt, das nach wie vor so ziemlich jede Woche als Beilage auf meinem Speiseplan steht.

Das Kürbispüree ist etwas für die schnelle Küche. Dieses Rezept braucht zugegebener Maßen ein paar mehr Stunden eurer Aufmerksamkeit und steht daher auch bei mir nicht wöchentlich auf dem Speiseplan. Der gefüllte Kürbis ist eher etwas für ein gemütliches Sonntagsessen mit der Familie oder wenn ihr eure Liebsten mal mit einem beeindruckenden Steinzeit Menü überraschen wollt. Wenn ihr das Rezept etwas vereinfachen wollt, könnt ihr den Kürbis auch mit Rinderhackfleisch füllen. Ist nicht ganz so raffiniert, spart euch aber auch eine Menge Zeit.

Also viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

eure Lisa.

paleo kürbis

 

Gefüllter Kürbis mit Pulled Beef, Kokossahne und Apfel-Schinken Croutons

Zutaten

für den gefüllten Kürbis

  • 2 kleine Kürbis (z.B Hokkaido)
  • Koriander
  • 1 Dose Vollfette Kokosmilch oder Kokos „Cream“, gekühlt
  • optional etwas frische Vanille
  • 2 Äpfel
  • 50- 75g Speckwürfel
  • 1 El Ghee
  • Pulled Beef alternativ 200-300g Rinderhackfleisch

für das Pulled Beef

  • 1,5 Kg gutes Tafelspitz oder ggf. Rinderbraten (Achtung: verlängerte Schmorzeit), die Qualität des Fleisches entscheidet hier wesentlich über den Geschmack!
  • Zum Marinieren des Fleisches: Olivenöl, Salz und 1El Paprikapulver
  • 2 El Kokosöl
  • 1 Zimtstange
  • 2 Loorbeerblätter
  • 5 Nelken
  • 1 große Scharlotte, geschält und in Stücke geschnitten
  • 2 EL Ghee oder Kokosöl
  • 2 Knoblauchzehen, geschält und halbiert
  • 1 Schuss Rotwein
  • 1 Schuss Whisky
  • 4 EL Orangensaft (am besten frisch gepresst)
  •  3 EL Sojasoße
  •  1 Dose stückige Tomaten (ca. 300 — 400 ml)
  •  4 EL Tomatenmark
  • 2 EL Kokosblütenzucker oder Honig
  • je 1 Prise Salz, Pfeffer, gelbe Senfkörner
  •  1 TL Zimt

breit_Kürbis pulled Beef_Herbst_healthy soulfood

Zubereitung

für das Pulled Beef:

  1. Das Fleisch mit Olivenöl, Salz und Paprikapulver einreiben und in Frischhaltefolie gewickelt 24 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.
  2. Für die Schmorsoße Scharlotten und Knoblauch in einem Topf  mit Ghee oder Kokosöl anbraten. Tomatenmark hinzugeben, kurz mit braten und anschließend mit Orangensaft, Whisky und Rotwein ablöschen.
  3. Sojasauce und die stickigen Tomaten hinzufügen und etwa 10 Minuten köcheln lassen.
  4. Anschließend mit etwas Zimt, Salz, Pfeffer, Zucker und den Senfkörnern würzen und noch mal 2 Minuten mit köcheln. Nun die Sauce pürieren und ggf. etwas Wasser dabei dazugeben.
  5. In einem großen Topf oder Bräter 2 El Kokosöl erhitzen und Nelken, Zimtstange und Loorbeerblätter kurz aromatisieren.  Nun das Fleisch dazugeben und von allen Seiten braten.
  6. Die Schmorsauce dazugeben und im Ofen bei 80-90° mit Deckel schmoren. Je nachdem wie viel und vor allem welches Fleisch ihr verwendet, müsst ihr das Rind etwa 5-8 Stunden im Ofen lassen bis ihr das Fleisch locker abziehen könnt. Zwischendrin immer mal wieder das Fleisch wenden und mit eigenem Bratensaft übergießen, sodass es nicht austrocknet.

für den gefüllten Kürbis

  1. Die Kokosmilch bereits ein paar Stunden vorher im Kühlschrank lagern.
  2. Eine größere Schüssel zum Schlagen der Kokossahne und die Rührbesen in ein Gefrierfach legen.
  3. Den Ofen auf 180° vorheizen.
  4. Von jedem Kürbis das obere Viertel abtrennen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel heraus schaben.
  5. Die Äpfel in Würfel schneiden und mit dem Würfelschinken beiseite stellen.
  6. Koriander grob hacken und beiseite stellen.
  7. Anschließend die beiden Kürbishälften auf ein mit Backpapier belegtes Rost in den Ofenstellen und etwa 15 Minuten backen, bis sie weich sind.
  8. Währenddessen die Kokosmilch aus dem Kühlschrank nehmen und das Kokosfett das sich oben absetzt, abnehmen und in die vorgekühlte Schüssel geben. Mit dem vorgekühlten Schneebesen das Kokosfett aufschlagen, bis eine feste „Schlagsahne“ entsteht. Optional könnt ihr beim Rühren noch frische Vanille hinzugeben.
  9. Nun in einer kleinen Pfanne das Ghee erhitzen und die gewürfelten Äpfel und den Schinken darin anbraten und 5 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten.
  10. Jeweils einen Kürbis zuerst mit Pulled Beef oder gebratenem Hackfleisch füllen. Anschließend einen Esslöffel der Apfel- Schinken Croutons darauf geben.
  11. Nun 1-2 EL Kokossahne darauf schichten. Entweder mit einem großen Löffel oder wer es etwas hübscher mag, kann auch einen Spritzbeutel mit der Sahne füllen und damit den Teller dekorieren.
  12. Jetzt noch einmal etwas von den Croutons über die Sahne geben und mit frisch gehacktem Koriander dekorieren.

 

Flattr this!

Kategorie: Alle, Hauptspeisen, Paleo, primal, Zum Beeindrucken

von

Gründerin und Autorin von Healthy Soulfood, lebt mit ihrem Kater Leo und ihrem Freund in einer kleinen Wohnung in Berlin. Seit 2013 kocht, backt, fotografiert und philosophiert Lisa über Essen das Körper und Seele gut tut und alles was Sie rundum Fitness und Lifestyle noch so bewegt.

3 Kommentare

  1. Das ist soeine grandiose Idee! Ich liebe Pulled Beef und Pulled Pork. Werde das diesen Herbst auf jeden Fall machen!!!

    LG Sarah

  2. Annika sagt

    Hallo Lisa, das klingt ja total lecker! Vielleicht koche ich das mal für Hans 🙂 Wo kaufst du denn das Tafelspitz und woran erkenne ich, dass es gut ist?
    Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.