Alle, Glutenfrei, Hauptspeisen, Low Carb, primal, Vegetarisch
Schreibe einen Kommentar

Weizenfreie Kürbistarte mit Ziegenkäse und karamellisierten Knoblauch

kürbistarte mit ziegenkäse ohne spreizung low carb

Hallo ihr Lieben,

in den letzten Tagen habt ihr weder hier noch in den Sozialen Netzwerk viel von meiner Wenigkeit gesehen. Mich hatte es letze Woche leider erwischt und die bösen Viren haben versucht meinen Bauch aufzufressen. Alle Kraft die ich da noch hatte war dann auf klein MiniMe gerichtet um sie trotzdem gut zu versorgen und dabei nicht anzustecken. An Essen geschweige denn Essen kochen, war hierbei überhaupt nicht zu denken. Mein erstes Projekt nach meiner Genesung seht ihr hier vor euch. Die Kürbistarte stand schon lange auf meinem Speiseplan.
Irgendwie schwelge ich dann immer in Erinnerungen an meine Zeit in Frankreich. Als ich mit 16 ein Jahr Frankreich verbracht habe, um die zauberhafte Sprache zu lernen, (ich weiß hier werden jetzt Einige protestieren 😀 ) standen Quiche, Tarte & Co nämlich regelmäßig auf meiner Speisekarte. Eine spannende und unvergessliche Zeit, in der ich sicher auch dank der vielfältigen und weizenreichen Küche einige Kilo zugenommen habe.
Heute steht hier daher die weizenfreie Kürbistarte Variante auf dem Tisch. Im Prinzip könnt ihr die Tarte je nach Saison immer unterschiedlich füllen. Um den Herbst mit offenen Armen zu empfangen ist die Tarte heute mit Kürbis, Kräuterseitlingen, Knoblauch und Äpfeln gefüllt. Ihr könnt aber auch eine reine Zwiebeltarte, eine Tarte mit Süßkartoffeln, Lauch oder Pilzen backen, indem ihr den Tarteboden vorbereitet, die Zutaten eurer Wahl klein schnippelt, sie auf euren Boden verteilt und anschließend mit der Joghurt-Ei- Käse Masse übergießt.

Also viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen,

eure Lisa

kürbistarte low carb

Zutaten

Für die Füllung

  • 250g Butternut Kürbis mit Schale, entkernt
  • 4-8 Knoblauchzehen (in Scheiben geschnitten oder ganz)
  • 30g Butter
  • 1 El Apfelessig
  • 1 El Honig
  • 2 Eier
  • 7 EL vollfetten Joghurt
  • 75g Ziegenkäse
  • 60g geriebenen Gouda
  • optional: ½ säuerlicher Apfel, gewürfelt
  • 3 TL gehackten Salbei oder Estragon
  • Salz, Pfeffer

Für den Tarte Boden:

  • 375g gemahlenen Mandeln (kein entöltes Mandelmehl)
  • 1 Tl Meersalz
  • ½ Natron
  • 30g weiche Butter
  • 2 Eier
  • getrockneter Estragon

IMG_5040

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180° vorheizen und den Kürbis auf einem mit Backpapier belegtem Blech etwa 40 Minuten garen.
  2. Die Zutaten für den Teig vermengen und zwischen zwei Lagen Backpapier einen 3mm dicken Kreis Teig ausrollen.
  3. Eine Tarteform mit dem Teig belegen und den überschüssigen Rand abschneiden. Den Teig mit Backpapier auslegen und mit Backbohnen oder trockenen Hülsenfrüchten zum blindbacken beschweren. Die Tarteform für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  4. Den Boden 10 Minuten blindbacken, die Bohnen anschließend entfernen und dann weitere 10 Minuten backen.
  5. Inzwischen den ganzen oder in Scheiben geschnittenen Knoblauch mit ein paar Esslöffel Wasser zum köcheln bringen und einige Minuten garen bis er weich ist. (dadurch wird er milder).
  6. Die Butter zufügen. Die Hitze erhöhen und  kochen bis das Wasser verkocht ist und der Knoblauch langsam brauner wird. Ahornsirup, Apfelessig und Salz hinzugeben. 10 Minuten köcheln bis die Flüssigkeit verkocht ist und ein dickflüssiger Sirup übrig bleibt.
  7. Den gerösteten Kürbis schälen, in Würfel schneiden und auf dem Tarteboden verteilen.
  8. Einen Kräuterseitling putzen, klein schneiden und auf der Tarte verteilen. Eier, Joghurt, Gouda, Salz und Pfeffer miteinander verquirlen und über die Tarte gießen.
  9. Ziegenkäse, Knoblauch und optional gewürfelten Apfel darauf verteilen und mit den gehackten Kräutern bestreuen.
  10. Bei 160° Umluft die Tarte etwa  25-30 Minuten backen bis die Eimasse gestockt ist. Anschließend z.B mit frischem Blattsalat servieren und Genießen 🙂

warte ohne weisen

 

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.